Die Wichtigsten Fragen rund um die betriebliche Krankenversicherung

Wir beantworten hier alle wichtigen Fragen rund um die betriebliche Krankenversicherung. Sollten noch Fragen offen sein nutzen Sie einfach unser Kontaktformular oder melden Sie sich persönlich per Telefon bei uns. Wir stehen Ihnen gerne jederzeit für alle Fragen zur Verfügung.

Was ist eine betriebliche Krankenversicherung?

Ein arbeitgeberfinanziertes Gesundheitskonzept ohne Gesundheitsfragen zu altersunabhängigen Beiträgen, beim dem der Arbeitgeber eine Krankenzusatzversicherung für seine Mitarbeiter abschließt.

Wie funktioniert eine betriebliche Krankenversicherung?

Eine betriebliche Krankenversicherung ist eine Zusatzversicherung, die der Arbeitgeber für seine Mitarbeiter abschließt. Die Arbeitnehmer erhalten damit Zugang zu verschiedenen Gesundheitsleistungen außerhalb der leistungsmäßig eingeschränkten gesetzlichen Krankenversicherung. Sie können sich zum Beispiel eine neue Brille kaufen oder zweimal im Jahr zur professionellen Zahnreinigung gehen. Die Rechnungen werden dann direkt bei der Versicherung eingereicht und die Mitarbeiter erhalten die Erstattung.

Welche Unternehmen können eine betriebliche Krankenversicherung abschließen?

Grundsätzlich, alle Unternehmen jeder Branche. Es muss lediglich die Mindestanzahl bei den Mitarbeitern beachtet werden. Eine betriebliche Krankenversicherung (bKV) kann bereits ab 5 Mitarbeitern abgeschlossen werden.

Ab welcher Mitarbeiteranzahl kann eine betriebliche Krankenversicherung abgeschlossen werden?

Ab wie vielen Mitarbeitern eine bKV abgeschlossen werden kann hängt vom Tarif und dem Anbieter ab. In der Regel ist eine bKV ab 10 bis 20 Mitarbeitern möglich. Wir haben dafür gesorgt, dass Unternehmen bereits ab 5 Mitarbeitern eine bKV abschließen können. Kleiner Hinweis: Die Inhaber gehören natürlich mit dazu.

Was kostet eine betriebliche Krankenversicherung?

Grundsätzlich ist eine betriebliche Krankenversicherung (bKV) im Vergleich zu ähnlichen privaten Krankenzusatzversicherungen sehr günstig. Schon für kleines Geld bietet eine bKV umfangreiche Leitungen. Gute Tarife mit einer großen Auswahl an Leistungen gibt es schon ab 8,50 Euro. In der Regel werden bKV-Tarife mit Uni-Age Beiträgen von 16-67 Jahren kalkuliert. Das bedeutet es gibt einen einheitlichen Beitrag für alle Mitarbeiter, egal ob Azubi oder kurz vor der Rente. Gute bKV Tarife kalkulieren auch für die Angehörigen Uni-Age Beiträge.

Gibt es steuerliche Vorteile bei einer betrieblichen Krankenversicherung?

Die betriebliche Krankenversicherung ist grundsätzlich für Arbeitgeber und Arbeitnehmer steuer- und sozialversicherungsfrei. Seit 2019 gilt die bKV als Sachlohn und ist damit gibt zur 44-Euro Freigrenze von Steuern und Sozialabgaben befreit. Ab Januar 2022 wird die Sachbezugsfreigrenze auf 50 Euro angehoben. Falls dieser Betrag durch andere Sachbezüge, wie Tankgutscheine etc. bereits aufgebraucht ist muss der bKV Beitrag lohnsteuerpflichtig pauschal versteuert werden.

Gibt es bei der betrieblichen Krankenversicherung eine Gesundheitsprüfung?

Bei einer betrieblichen Krankenversicherung gibt es keine Gesundheitsprüfung. Das bedeutet, dass vor Vertragsabschluss keine Fragen zum aktuellen gesundheitlichen Zustand gestellt werden.

Gibt es bei der betrieblichen Krankenversicherung Wartezeiten?

Eine betriebliche Krankenversicherung hat keine Wartezeiten. Das bedeutet, dass die Leistungen direkt ab Vertragsabschluss in Anspruch genommen werden können.

Kann ich als Arbeitnehmer meinen Versicherungsschutz noch selbst aufstocken?

Der Arbeitgeber kann ebenfalls Tarife auswählen, die der Mitarbeiter zusätzlich für sich selbst auf eigene Kosten abschließen kann. Bei arbeitnehmerfinanzierten Tarifen zahlt der Arbeitnehmer selbst die Beiträge. Das es sich bei der bKV um Gruppenverträge handelt sind bKV-Tarife wesentlich günstiger als gleichwertige private Tarife. Tarife, die Arbeitnehmer für ihre Angehörigen abschließen sind ebenfalls arbeitnehmerfinanziert und der Arbeitnehmer zahlt die Beiträge.

Sind alle Vorerkrankungen eines Mitarbeiters mitversichert?

In der betrieblichen Krankenversicherung sind in den meisten Fällen alle Vorerkrankungen mitversichert, doch es gibt im Bereich der stationären Tarife bei manchen Versicherern einen Ausschluss von Hochrisikodiagnosen. Darunter fallen Erkrankungen, die vor Versicherungsbeginn bestanden und mit hoher Wahrscheinlichkeit häufige stationäre Aufenthalte bedeuten, wie z.B. chronische Erkrankungen oder Krebs. Wir sorgen dafür, dass für alle Mitarbeiter Vorerkrankungen mitversichert werden können und sogar laufende und angeratene Behandlungen mitversichert werden.

Wie lange bin ich als Arbeitgeber an einen bKV Vertrag gebunden?

Die Mindestvertragslaufzeit einer betrieblichen Krankenversicherung beträgt in den meisten Fällen 12 Monate. Nach dem Ablauf kann die Versicherung vom Arbeitgeber gekündigt werden.

Was passiert, wenn ein Arbeitnehmer das Unternehmen verlässt?

Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten, wenn ein Arbeitnehmer aus dem Unternehmen ausscheidet. Dabei spielt der Grund keine Rolle.

  1. Nach Ausscheiden aus dem Unternehmen, egal ob wegen einer Kündigung oder Eintritt in den Ruhestand, kann der Mitarbeiter die Versicherung weiterführen, in den meisten Fällen ohne erneute Gesundheitsprüfung. Er erhält dann ein vergleichsmäßiges Angebot für die Weiterführung der Versicherung.

  2. Der Arbeitnehmer beginnt ein Arbeitsverhältnis bei einem neuen Arbeitgeber der identische Konditionen anbietet. Dann kann der Vertrag dort fortgeführt werden.

  3. Der Arbeitnehmer möchte den Vertrag weder privat noch über einen neuen Arbeitgeber fortführen. Dann wir der Vertrag für diesen Mitarbeiter zum Ausscheidezeitpunkt gekündigt. Kontaktieren Sie uns bitte in diesem Fall und wir kümmern uns um das Abmelden des jeweiligen Mitarbeiters.

Können Familienangehörige ebenfalls mit der bKV versichert werden?

In der Regel kann jeder bKV-Tarif auch für die Angehörigen der Mitarbeiter abgeschlossen werden. Es gibt nur wenige Tarife, wo das nicht möglich ist. Die Familienangehörigen erhalten den gleichen Versicherungsschutz, wie die Mitarbeiter und profitieren damit ebenfalls von Konditionen, die privat gar nicht möglich wären. Die bKV für Familienangehörige ist immer arbeitnehmerfinanziert und wird damit vom Arbeitnehmer selbst finanziert.

Können Privatversicherte Mitarbeiter auch mit einer betrieblichen Krankenversicherung versichert werden?

Eine private Krankenversicherung, sowie eine vorhandene private Zusatzversicherung steht der betrieblichen Krankenversicherung nicht im Weg. Die Leistungen können in Addition zur bKV in Anspruch genommen werden. Um eine höchstmögliche Erstattung zu erhalten, ist zu beachten, dass immer zuerst die Leistungen der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung in Anspruch genommen werden sollte und danach die Leistungen der bKV.

Kann ich meinen Mitarbeitern unterschiedliche Tarife anbieten?

Grundsätzlich werden alle Mitarbeiter eines Unternehmens bei Abschluss einer betrieblichen Krankenversicherung versichert. Es können allerdings auch Gruppen gebildet werden, die unterschiedliche Tarife oder Tarife in unterschiedlichen Umfang erhalten. Der Arbeitgeber kann bestimmen, welche Tarife für welche Gruppe abgeschlossen werden soll.

Es ist außerdem möglich die bKV als sogenannte Gesundheitskarriere zu gestalten und die Tarife nach der Zugehörigkeit eines Mitarbeiters abhängig zu machen. Der Arbeitgeber kann abhängig von der Zugehörigkeit ein bestimmtes jährliches Budget zur Verfügung stellen. Die Mitarbeiter können dann nach einer bestimmten Zeit im Unternehmen eine Budgetstufe steigen.

Wie können Mitarbeiter an- und abgemeldet werden?

Die An- und Abmeldung von Mitarbeitern übernimmt das Team des Deutschen bKV-Service für Sie. Wenn Sie einen neuen Mitarbeiter mit der bKV versichern möchten oder einen Mitarbeiter abmelden möchten, schreiben Sie einfach eine Mail an info@dbkvs.de oder melden Sie sich per Telefon 02103 3399770 bei uns. Wir melden den Mitarbeiter dann bei der jeweiligen Versicherung an oder ab.

Was passiert, wenn ein Arbeitnehmer längerfristig krank ist oder in Elternzeit geht?

Für solche Fälle haben die Anbieter der betrieblichen Krankenversicherung eine Beitragsbefreiung eingeführt. Wenn die Beitragsbefreiung aktiv ist übernimmt die Versicherung für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit oder Elternzeit die Beiträge für den Arbeitgeber. Dafür zahlt der Arbeitgeber für einen bKV-Tarif mit Beitragsbefreiung einen Zuschuss zu den normalen Beiträgen. Der Arbeitgeber entscheidet im Voraus, ob die Tarife eine Beitragsbefreiung enthalten sollen oder nicht.

Was passiert, wenn ein Arbeitnehmern bereits eine ähnliche Versicherung privat abgeschlossen hat?

Genauso wie eine private Krankenversicherung steht eine private Zusatzversicherung der bKV nicht im Weg. Da es sich bei der betrieblichen Krankenversicherung um eine Gruppenversicherung handelt sind die Beiträge wesentlich günstiger und die Leistungen meist umfangreicher, als gleichwertige private Zusatzversicherungen. Zudem ist eine arbeitgeberfinanzierte bKV für den Arbeitnehmer kostenfrei, im Gegensatz zum privaten Vertrag.

Sie können eine gleichwertige private Versicherung in einem solchen Fall fristgerecht kündigen, nachdem Sie sich durch den Deutschen bKV-Service die Gleichwertigkeit der Verträge bestätigt lassen haben. Sie können natürlich auch die bestehende Versicherung in Addition zur bKV nutzen und damit eine höchstmögliche Erstattung erreichen.

Sind neue Mitarbeiter automatisch mitversichert?

Wenn ein neuer Mitarbeiter im Unternehmen anfängt, kann dieser natürlich ebenfalls mit den vorhanden bKV-Tarifen versichert werden. Dazu muss dieser bei dem jeweiligen Versicherer angemeldet werden. Die An- und Abmeldung von Mitarbeiter übernimmt der Deutsche bKV-Service für Sie. Schreiben Sie einfach eine Mail an info@dbkvs.de oder melden Sie sich per Telefon 02103 3399770 bei uns. Wir melden den Mitarbeiter dann bei der jeweiligen Versicherung an oder ab.

Sie haben noch Fragen?

Schließen