Eine betriebliche Krankenversicherung (bKV) ist ein arbeitgeberfinanziertes Gesundheitskonzept, bei dem der Arbeitgeber eine Krankenzusatzversicherung für seine Arbeitnehmer abschließt. Je nach Tarif erhalten die Arbeitnehmer durch die bKV Erstattungen oder ein bestimmtes Budget für z.B. Zahnersatz, Heilpraktikerbehandlungen, Massagen, Brillen oder die Chefarztbehandlung im Krankenhaus. Darüber hinaus gibt es Tarife, die weitere Service Leistungen anbieten, die nicht von der Erstattungshöhe oder dem Budget abhängig sind.

Wenn ein Arbeitnehmer beispielsweise zur Hautkrebsvorsorge mit Videodermatoskopie geht und sich diese komplett über die betriebliche Krankenversicherung erstatten lässt, hat der Arbeitgeber direkt noch keinen wirklichen Mehrwert. Langfristig gesehen profitiert allerdings nicht nur der Arbeitnehmer von den Gesundheitsleistungen außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung. Als Arbeitgeber profitieren Sie in erster Linie von langfristig zufriedenen, gesunden und motivierten Mitarbeitern.

Einen unmittelbar spürbaren Mehrwert für den Arbeitgeber haben unter Anderem Service-Leistungen, die über die Erstattung der bKV hinaus gehen. Leistungen, wie die Erschöpfungsvorsorge, der Facharztterminservice und die ärztliche Videotelefonie werden unabhängig von der Erstattung oder dem Budget der bKV geleistet. Dem Arbeitnehmer wird die Möglichkeit gegeben, zusätzlich zu den eigentlichen Erstattungsleistungen, z.B. ein Beratungsgespräch oder eine erste Diagnose ganz einfach von zuhause per Videotelefonie zu erhalten.

Die Wartezeit beim Arzt, nur für ein kurzes Gespräch und eine erste Einschätzung entfällt damit. Der Facharztterminservice sorgt ebenfalls dafür, dass Arbeitnehmer nicht mehr lange Zeit auf einen Termin warten müssen. Für den Arbeitnehmer bedeutet das, einen Termin beim Facharzt zu bekommen, wenn er gebraucht wird und nicht erst nach einigen Wochen Wartezeit. Für den Arbeitgeber bedeutet es, dass Arbeitnehmer schneller wieder gesund und arbeitsfähig sind. Diese Service-Leistungen führen demnach langfristig zu weniger und verkürzten Krankheitszeiten.

Die Erschöpfungsvorsorge bietet ebenfalls sowohl dem Arbeitnehmer, als auch dem Arbeitgeber einen Mehrwert. Der Gesundheitsreport der Techniker hat ergeben, dass psychische Erkrankungen rund die Hälfte der AU-Tage ausmachen. Im Jahr 2019 waren es bei den Frauen 41,9 % im Vergleich mit zehn anderen Erkrankungen. Mit der Erschöpfungsvorsorge können durch Stress ausgelöste psychische Belastungen oder ein Burnout verhindert werden und damit die Anzahl der Krankheitstage aufgrund von psychischen Problemen minimiert werden.

Als gesundheitsbezogene Lohnerhöhung und nachhaltige Personalmaßnahme wirkt die betriebliche Krankenversicherung damit mehrfach. Zum einen erhalten Arbeitnehmer einen Versicherungsschutz, wie ein Privatpatient und profitieren sogar von Leistungen außerhalb der normalen Erstattung der bKV. Als Arbeitgeber profitieren Sie mittelfristig von gesunden und zufriedenen Mitarbeitern und langfristig von reduzierten Krankheitszeiten und den damit verbundenen Kosten.

Der Deutsche bKV-Service ist bei allen Fragen rund um die betriebliche Krankenversicherung Ihr erster Ansprechpartner, über Analyse, Konzeption, Erstellung, Kommunikation sowie die dauerhafte Betreuung Ihrer Arbeitnehmer und Ihres Unternehmens. Alle Informationen finden Sie unter https://www.dbkvs.de.

Quelle: https://www.tk.de/resource/blob/2081662/6382c77f2ecb10cc0ae040de07c6807f/gesundheitsreport-au-2020-data.pdf

Schließen