Am 11. und 12. November findet der 7. Deutsche Pflegetag vollständig digital statt. Rund um Themen, wie Pflegepersonal, Pflegeausbildung, Altenpflege, Digitalisierung in der Pflege, Auswirkungen der Corona-Krise und betriebliche Gesundheitsförderung für Pflegekräfte wurde ein vielfältiges Programm zusammengestellt. Eines vorweggenommen: Das Thema Pflege hat zwar im Gesundheitsbereich eine hohe Relevanz, doch ist in der betrieblichen Krankenversicherung nicht sinnvoll.

Rund 2,4 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig und auf die Hilfe von Pflegekräften angewiesen. Durch den demografischen Wandel und die Altersentwicklung der Menschen wird das Thema Pflege auch in Zukunft eine zentrale Rolle spielen. Menschen helfen, die auf Hilfe im Alltag angewiesen sind, Freude schenken und den Alltag von pflegebedürftigen Menschen verbessern sind einige der Gründe, warum sich Pflegekräfte für ihren Beruf entschieden haben.

Immer mehr Menschen sind und werden im Alter auf Pflege angewiesen sein, doch die gesetzliche Pflegeversicherung übernimmt nie die gesamten Kosten. Wie bei der gesetzlichen Krankenversicherung verbleibt auch für Pflegeleistungen ein nicht gerade niedriger Eigenanteil. Es gibt zahlreiche Angebote für private Pflegeversicherungen, um nicht alle Kosten aus eigener Tasche zahlen zu müssen. Auch in der betrieblichen Krankenversicherung gibt es Pflege-Bausteine, die allerdings weder für den Arbeitnehmer noch für den Arbeitgeber einen Mehrwert bieten.

Die betriebliche Krankenversicherung schließt der Arbeitgeber für seine Mitarbeiter ab, um diese in Bezug auf die eigene Gesundheit zu unterstützen. Ein Tarif mit Leistungen für Pflege kommt allerdings in den meisten Fällen erst zu tragen, wenn das Rentenalter schon erreicht ist und der Arbeitnehmer aus dem Unternehmen ausgeschieden ist. Die Versicherung müsste also vom Arbeitnehmer nach dem Ausscheiden aus dem Betrieb privat weitergeführt werden, um im Rentenalter Leistungen in Anspruch nehmen zu können. Da die Beiträge nach Ausscheiden aus der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) in einigen Tarifen deutlich steigen, sind diese im Rentenalter meist nicht mehr tragbar und der Tarif wird dann vom Arbeitnehmer gekündigt.

Während der Arbeitszeit hat dieser Baustein demnach weder für Arbeitgeber noch für Arbeitnehmer Relevanz und ist deshalb in der betrieblichen Krankenversicherung nicht sinnvoll. Sinnvoller sind Leistungen für Vorsorge, um bei optimaler Gesundheit zu bleiben und im besten Fall gar nicht oder erst später Pflegeleistungen in Anspruch nehmen zu müssen. Vorsorge und Prävention in der bKV bieten im Gegensatz zu Pflege-Bausteinen Arbeitgeber sowie Arbeitnehmer erhebliche Vorteile.

Arbeitnehmer erhalten ein Upgrade in den Privatpatientenstatus und können Vorsorge auf IGeL-Basis außerhalb der leistungsmäßig eingeschränkten GKV in Anspruch nehmen. Für den Arbeitgeber bedeutet die betriebliche Krankenversicherung verringerte Krankheitszeiten sowie -kosten und eine stärkere Bindung seiner Mitarbeiter an das Unternehmen. Zusätzlich unterstützt der Arbeitgeber seine Mitarbeiter bei der Eigenständigkeit in Bezug auf die eigene Gesundheit und profitiert damit von langfristig gesunden und motivierten Arbeitnehmern.

Der Deutsche bKV-Service ist bei allen Fragen rund um die betriebliche Krankenversicherung Ihr erster Ansprechpartner, über Analyse, Konzeption, Erstellung, Kommunikation sowie die dauerhafte Betreuung Ihrer Arbeitnehmer und Ihres Unternehmens. Alle Informationen finden Sie unter https://dbkvs.de.

Schließen
bKV Service Logo